Abschied von Franz-Josef Fischer

17. Dezember 2013

,

Am 28. November verstarb unser Kamerad Franz Josef Fischer im Alter von 97 Jahren.

Franz Josef stammte aus Kö­nigs­han, heute Královec, in Tsche­chien. Sein Vater, Holzbildhauer, Kom­mu­nist und Gemeinderat, auch Wirt im Gasthaus, das haupt­sächlich seine Mutter be­trie­b. Schon früh schloss sich Franz-Josef nach seinen ei­genen Berichten dem tsche­chischen antifaschistischen Wi­der­stand an, führte auch Emi­gran­ten illegal über die nahe deutsche Gren­ze. Nach dem Ein­marsch der deut­schen Wehrmacht und der An­nek­tion des „Su­de­ten­landes“ im Ok­tober 1938, begann die Wehrmacht un­mittelbar OLYMPUS DIGITAL CAMERAmit der Musterung der jun­gen Männer, um sie zum Kriegs­dienst einzuziehen. Franz-Josef ver­weigerte den Wehrdienst. Das führte zu seiner ersten Festnahme, Untersuchungshaft und tagelangen Verhören. 1940 wurde er erneut verhaftet und durchlief in den fol­gen­den fünfeinhalb Jahren ver­ schie­dene Konzentrationslager: Sa­ch­sen­hau­sen, Neuen­gam­me, Berlin-Lich­ter­felde, Flossenbürg und The­resienstadt. Am 06. Mai 1945 wird er in Theresienstadt be­freit. Es verschlägt ihn nach Geis­lin­gen an der Steige, wo er seine Frau Lisette kennenlernt und sich mit ihr eine neue Existenz aufbaut. Zur VVN findet er 1965, als er Be­kannt­schaft mit Alfred Hausser schließt, der ihn später immer wie­der in Gruibingen be­suchte. Als über­zeug­ter Anti­mi­li­tarist enga­gier­te sich Franz-Josef aktiv in der Frie­dens­be­wegung, vor allem als es in den 80er Jahren ge­gen die Sta­tio­nie­rung neuer Atom­ra­keten ging. Un­er­müdlich be­rich­tete er als Zeit­zeu­ge vor Schul­klassen und Ju­gend­gruppen von seinen Er­le­b­nissen in Widerstand und Ver­folgung.

Zu seiner Beisetzung legte die VVN-BdA ein Gebinde nieder. In Trauer und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von einem unver­ges­se­nen Kameraden.

Franz Josef Fischer (re.) mit Fasia Jansen und Gertrud Müller bei der Blockade des Mutlanger Raketentors 1984                                              Foto: Archiv der VVN-BdA BAWü